1 November | 2011 | Geschichts- und Museumsverein Zwischen Venn und Schneifel (ZVS)

Themen

Die Eisenbahn im Lande zwischen Venn und Schneifel

Die Geschichte der Eisenbahn zwischen Venn und Schneifel.

Noch zur preußischen Zeit erbaut (1885 – 1890), kannte das neue Verkehrsmittel zunĂ€chst einen großen Erfolg -grĂ¶ĂŸtenteils bedingt durch den GĂŒterverkehr zwischen dem Aachener Becken und dem luxemburgischen Erzgebiet. Die Zunahme des Verkehrs erforderte eine Verdoppelung des Gleises auf der Hauptstrecke sowie den Ausbau mancher Bahnhöfe. Viele Menschen fanden eine Arbeit bei der Bahn.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde die Strecke Belgien zugesprochen. Noch bis in die 1920er Jahre blieb die Vennbahn auf Erfolgskurs. Da die Strecke jedoch nicht fĂŒr höhere Geschwindigkeiten ausgelegt war und zudem zollrechtliche Bestimmungen zwischen Belgien und Deutschland den Warenverkehr beeintrĂ€chtigten, verlor die Vennbahn mehr und mehr an Bedeutung, so dass die Strecke schon zu Beginn der dreißiger Jahre auf ein Gleis zurĂŒckgebaut wurde. Von den Zerstörungen des 2. Weltkrieges sollte sich die Bahn letztlich nicht mehr erholen: schon in den 1950er Jahren wurde der Personenverkehr stetig abgebaut und auf Busse verlagert; die letzten GĂŒterzĂŒge verkehrten noch bis zu Beginn der 1980er Jahre. (mehr …)

Abgelegt in Geschichtliche Themen

Geschrieben am 25.11.2011

Schlagwörter:

Herman Baltia

König Albert mit Generalgouverneur Baltia in Malmedy - Quelle: BALTIA H., Le roi Albert, Editions l'Avenir, BrĂŒssel, 1937

ZUR PERSON
Herman Baltia

König Albert I. (Erster von links) mit Generalgouverneur Baltia (Zweiter von links) in Malmedy.
Auf Hermann Baltia geht der historische Name der Pater-Damian-Schule, das »CollĂšge Patronné« zurĂŒck, das er kraft seines Amtes hatte einrichten lassen. »Weil er keine Lehrer fĂŒr eine laizistische Sekundarschule fand, gelang es ihm, einen absolut kirchenfeindlichen Unterrichtsminister zu ĂŒberzeugen, die Schule durch den Bischof patronieren zu lassen, erklĂ€rt Els Herrebout. »Der Unterrichtsminister stimmte zu, denn es galt, das Gebiet – je nach Lesart, Belgien einzuverleiben, oder es in den Staat zu integrieren.«

Deutsche Mutter (mehr …)

Abgelegt in Allgemein, Geschichtliche Themen

Geschrieben am 24.11.2011

Schlagwörter: ,

Die VerwĂŒstungen der Normannen in Eifel und Ardennen (881-892)

“Sie plĂŒnderten, mordeten und brannten Alles nieder”: Die VerwĂŒstungen der Normannen in Eifel und Ardennen (881-892). Das ist der Titel des diesjĂ€hrigen Vortrags von EhrenprĂ€sident Hubert Jenniges am Ende der Jahreshauptversammlung unseres Geschichtsvereins in Hotel Drosson (Wirtzfeld). Es geht um das brutale Vorgehen der Wikinger, der “Mannen aus dem Norden”, die zu Ende des 9. Jahrhunderts mit gezielten RaubzĂŒgen und Angriffen die Klöster von Stablo-Malmedy und PrĂŒm und alle reichen LandgĂŒter in der Region vernichteten.
In seinem bereits zur Tradition gewordenenen Vortrag zum Abschluss der ZVS-Jahreshauptversammlung fĂŒhrt uns Hubert Jenniges in diese spannungsgeladene Zeit vor gut 1130 Jahren, die  892  in einem ungleichen Kampf Westeifeler Bauern gegen die Normannen in der NĂ€he von PrĂŒm einen dramatischen Höhepunkt erreichte. Der Redner beschreibt nicht nur den Verlauf der Ereignisse, er wird auch die Nachwirkungen der normannischen ÜberfĂ€lle in unserem Raum festhalten und eine ungewöhnliche Zeitepoche wiederbeleben.

Abgelegt in Allgemein, Veranstaltungen

Geschrieben am 23.11.2011

Buchvorstellung F.M.J. MĂŒllender: Die Wappen des ReulĂ€nder Urbars

Diese heraldisch-genealogische Betrachtung aus der Feder von Fabrice MĂŒllender stellt einen Beitrag zur ehemaligen luxemburgischen Herrschaft Reuland dar.

Ausgehend von Wappenabbildungen in einer Handschrift vom Ende des XVI. Jahrhunderts sowie einem armorierten Hochgrab werden die HerrschaftsverhĂ€ltnise ĂŒber zwei Jahrhunderte hinweg betrachtet.


(mehr …)

Abgelegt in Publikationen

Geschrieben am 14.11.2011

Schlagwörter:

Den Helije Mann (ZVS 2008-12)

Jedder klene Strop kennt de „Nikolaus“, oder wie he bej os meestens jenannt jet: „den Helije Mann“.
Högdzedaach jet de mie on mie dorch de „Weihnachtsmann“ ersatt, de vör jott 75 Johr van enem jrueßen JetrĂ€nkefabrikant us Amerika ervonnen jov.
De Nikolaus, de met dem Schlett veert, de van Rendeeren jezoren jet, kĂŒt us Schweden on jeet op de Jott Thor zeröck, den or elutter met enem lange Bart darjestalt jov. (mehr …)

Abgelegt in Mundart

Geschrieben am 13.11.2011

Schlagwörter:

En Wonderkur (ZVS 2008-11)

Wan d’Lögt ne bestömmten Aalder han, han se och hej on do e Wehwehsche. Ens sen et d’Knee, dan Ă€s et de Röck odder d’Schollder. Ävver, soll mer dorövver elutter klaje? Et hat doch jedderenne jett. Et brengt jo och Afweeßlong, weil all Daachs en ander Jelenk betroofen Ă€s. Wan et ennen Daach d’Kneejelenk Ă€s, dan Ă€s et Daachs drop de Röck, on dan deet mer sich vreuje, dat mer dan d’Knee nett mi spĂŒrt. (mehr …)

Abgelegt in Mundart

Geschrieben am 13.11.2011

Schlagwörter:

De wÀlle KÀdder (ZVS 2008-10)

Fröjer wor het su om Treeschland, dat noh jeder Dreiwjaat die Beute om Hoof vom „Hotel des Ardennes“ usjelaat jow.
Do koont jedermaan die Beute bewonneren. Alsdaan jingen die JĂ€jer on die, die het see‘n wollten, zu hem deftigen ÄrzenzopĂ€sen on dat StĂŒfchen van Henkes. Het jow och veel Beer on Tröpcher jedronken; on och veel JĂ€jerlataing verzaalt. Dat och veel jelauen jow, kann man noch högt an den krommen
Balken om StĂŒfchen see’n. (mehr …)

Abgelegt in Mundart

Geschrieben am 13.11.2011

Schlagwörter:

Net op de Mo’nd jevaalt (ZVS 2008-09)

Elo, we dat Thema „Schieferstollen“ hoi o Reet erem on aller Loide Mo’nd oss, vĂ€llt mer noch enki’r esu e kle’ng Stompenechelche bie, wat menge Papp vre’her dok verzaalt hat.
De Loit de domols on dĂ€ Stolle jearbet ha’n, hatten doch wirklich e bi’ß Los. I’schtens wor dat en si’r schwor Arbet, zweitens woren de Mansloit de janzen DĂ€j on’t Diestert on motten sich mot Steenolichs- odder Karbitluu’te eremschlÀ’n, on drottens wor et do jo och lutter viet, on’t Wasser drepst hinnen emmer op de Kopp. DĂ€rem wor et jot ze verstohn, dat de Arbeter noh Vierovend jören e pÀÀr Drepcher „Klore“ jedronken ha’n. (mehr …)

Abgelegt in Mundart

Geschrieben am 13.11.2011

Schlagwörter:

Dat jesprenkelt Jestell (ZVS 2008-08)

WĂ€ mer bedenkt wie die Lökt frĂŒjer jehoust han on mer sekt höckt die modern WĂ€lt, da muss mer ald en kier schmunzele, obschung et dumols net jans eifach wor. On wĂ€ mer bedenkt, wat die Jeneration van dĂ€n höckt achtzig boss nöngzig jĂ€hrige honner sech han, dat wor do en jrus UmwĂ€lzung om LĂ€ven. Van der domolijen Armut on die högdisch konsumverwennt WĂ€lt, dat os en unjeheuere WĂ€ssel. Äwer no jo, die Löckt van dumols wossten et net besser, on et jung och e su. (mehr …)

Abgelegt in Mundart

Geschrieben am 13.11.2011

Schlagwörter:

Kermesmusiker (ZVS 2008-07)

Än die Monden Juni bes Oktober jet Ă€n os Dörper Kermes jevierd. Meestens vĂ€ngt die Viererej ald Vriedes ovens aan, wenn die Jongjesellen de Kermesbom opsetzen. Vröjer jov de Bom ömstĂ€ndlich van Hand opjestalt on die jong MĂ€nn komen dobej dĂŒchtich an’d schweesen. Högt jeht dat em alljemenen janz flott met nem Trekker oder nem Selzoch jemaht. Äver or högt jet die jelongen Arbeed bes deef Ă€nd Naht bejoßen. (mehr …)

Abgelegt in Mundart

Geschrieben am 13.11.2011

Schlagwörter: