1 Heckingschild | Geschichts- und Museumsverein Zwischen Venn und Schneifel (ZVS)

Thema: Heckingschild

Heckingschild 2012 fĂĽr Georges Calteux

Im Rahmen einer rund anderthalbstĂĽndigen Feierstunde am 14. April im St.Vither Rathaus wurde dem luxemburgischen DenkmalschĂĽtzer Prof. Georges Calteux das Heckingschild des Jahres 2012 ĂĽberreicht. In Anwesenheit von BĂĽrgermeister C. Krings, Ministerpräsident K.H. Lambertz und vielen Gästen aus dem In- und Ausland begrĂĽĂźte ZVS-Vorsitzender K.D. Klauser alle Anwesenden und erläuterte die GrĂĽnde, die zur Wahl von Georges Calteux gefĂĽhrt hatten. Der grenzĂĽberschreitende Wirkungskreis des Geehrten, sein Dynamismus und sein unerschöpfliches Engagement fĂĽr die Sache sowie die Kontinuität und die Stetigkeit in seiner Arbeit und damit die Seriosität, mit der er zu Werke geht, seien wesentliche GrĂĽnde, ihm die Ehrung zuteil werden zu lassen. Seit 30 Jahren setze sich Georges Calteux fĂĽr das ländliche Kulturerbe und den Denkmalschutz ein – ohne VerschleiĂźerscheinungen. Das Thema habe von ihm Besitz ergriffen und er habe sich ausdauernd und variationsreich zu seinem Anwalt gemacht. Er sei ĂĽber die Jahre selbst zu einer Institution und Autorität in diesen Fragen geworden und habe dem ländlichen Raum und seiner Kultur durch seine Arbeit WĂĽrde verliehen und den Menschen dieses Raumes Geschichtsbewusstsein und Identität vermittelt , so der ZVS-Vorsitzende. (mehr …)

Abgelegt in Heckingschild

Geschrieben am 26.04.2012

Schlagwörter:

Hubert Jenniges: Eine Botschaft der WĂĽrdigung

Laudatio für Prof. Dr. Alfred Minke anlässlich der Verleihung des Dr. Anton-Hecking-Schildes am 13. April 2002 im Rathaus zu St.Vith

Sehr verehrter Herr Dr. Minke,
Werte Festversammlung,

Wir haben heute den Weg hierhin gefunden, um einen Menschen zu ehren, der  durch seine “heimatgeschichtliche Tiefenwirkung” gleich mehrere Bausteine in der kulturellen Architektur unserer Region gesetzt hat. Prof. Dr. Alfred Minke steht als 9. Heckingschildträger in der Reihe bekannter Persönlichkeiten, die der Geschichtsverein “Zwischen Venn und Schneifel” seit 1986 in einem Zweijahres-Rhythmus aufgrund ihrer regional-und landesgeschichtlichen Leistungen auszeichnet; Persönlichkeiten mit einer Ausstrahlung, die im Sinne des ersten groĂźen Geschichtsschreibers unseres Gebietes, Dr. Anton Hecking,  der Regionalgeschichte, sowohl im nahen wie im weiten Sinne, ein neues Profil verliehen haben – ZVS-Vorsitzender, Klaus-Dieter Klauser, hat soeben den geografischen Umfang dieser Leistung abgesteckt. (mehr …)

Abgelegt in Heckingschild

Geschrieben am 12.11.2011

Schlagwörter: , ,

Verleihung des Heckingschildes 2008: Replik des Geehrten, Herrn Hans Josef Schad

Meine Damen und Herren!

Als erstes möchte ich von ganzem Herzen Dank sagen:
zunächst dem Geschichtsverein „ZVS“ und seinem Verwaltungsrat und Vorstand – Sie, meine Herren , haben beschlossen, mir die groĂźe Auszeichnung des Hecking-Schildes zu verleihen. Dies ist fĂĽr mich ein ganz besondere Ehre. Ich finde es besonders passend, dass der Geschichtsverein diese Auszeichnung nach Dr. Anton Hecking benannt hat. Er ist 1807 in Schönberg geboren – gerade mal 6 Kilometer flussabwärtss von Auw –  er hat in Trier am berĂĽhmten Friedrich-Wilhelm-Gymnasium 1831 sein Abitur unter dem bekannten Direktor Dr. Wyttenbach abgelegt, hat danach Medizin studiert und sich als Arzt in St.Vith groĂźe Verdienste erworben.  Er hat aber auch tiefschĂĽrfend in der lokalen Geschichte geforscht und ein ersten Buch ĂĽber St.Vith und ein zweites ĂĽber die Herrschaft Schönberg geschrieben. Dieses Buch konnten wir schon in den ersten Jahren in Auw erwerben – allerdings nicht das Original; das war damals eine seltene Rarität. Wir haben den Nachdruck der St.Vither Zeitung in die Hände bekommen. Ein fleiĂźiger Mensch hat alle 19 Folgen in den Jahren 1959 /1960 gesammelt, hat alle Druckfehler fein sauber korrigiert und dann das Ganze bei Erich Weishaupt in der HeckingstraĂźe in St.Vither binden lassen. Schön, nicht wahr, wie alles zusammen passt!? (mehr …)

Abgelegt in Heckingschild

Geschrieben am 12.11.2011

Schlagwörter:

Verleihung des Heckingschildes 2008 an Herrn H.J.Schad im Rathaus zu St.Vith, am 12.4.2008 – BegrĂĽĂźungsansprache des ZVS-Vorsitzenden K.D.Klauser

Verehrte Festgäste,

Als Vorsitzender des Geschichts- und Museumsverein „Zwischen Venn und Schneifel“ freut es mich sehr, dass Sie uns heute alle die Ehre erweisen und dadurch Ihre Sympathie und Anerkennung fĂĽr unseren diesjährigen Heckingschildträger zum Ausdruck bringen.

Mit der Verleihung dieser Auszeichnung an Hans-Josef Schad setzt unser Verein die 1986 begonnene Tradition fort, im Zwei-Jahres-Rythmus Persönlichkeiten zu ehren, die sich im Maas-Rhein-Mosel-Raum im allgemeinen und im Lande zwischen Venn und Schneifel im besonderen um die Erforschung der geschichtlichen Vergangenheit verdient gemacht haben.
Der Preis trägt den Namen des über die Grenzen des St.Vither Landes hinaus bekannten Arztes und Geschichtsforscher Dr. Anton HECKING, dessen Vorfahren aus dem Westerwald stammten und der 1807 in Schönberg geboren wurde.
Dr. Hecking praktizierte zeitlebens in St.Vith. Aber nicht nur aus beruflichen GrĂĽnden hat er sich mit den Menschen des St.Vither Landes beschäftigt. Sein Interesse galt auch ihrer Geschichte und ihrer Lebensweise. Jahrelang sammelte Hecking Materialien zur geschichtlichen Vergangenheit St.Viths und legte 1875 sein erstes Buch vor, die „Geschichte der Stadt und ehemaligen Herrschaft St.Vith“ – die erste ausfĂĽhrlichere Abhandlung zu diesem Thema ĂĽberhaupt. Einige Jahre später, 1884, erschien sein Werk ĂĽber die Geschichte der Herren von Schönberg und 1890, zwei Jahre vor seinem Tod, kam sein letztes Buch heraus: „Die Eifel in ihrer Mundart“. (mehr …)

Abgelegt in Heckingschild

Geschrieben am 12.11.2011

Schlagwörter: ,

Hubert Jenniges: Heimatgeschichte ĂĽber die Grenzen hinweg

Laudatio für Hans-Josef Schad anlässlich der Verleihung des Heckingschildes durch den Geschichts –und Museumsverein “Zwischen Venn und Schneifel”  am 12. April 2008 im Rathaus der Stadt St.Vith
Werter Herr Schad, sehr geehrte Frau Schad,
meine Damen und Herren,

Es geschah zu Beginn des Jahres 1967. Da traf bei der Schriftleitung der Zeitschrift “Zwischen Venn und Schneifel” in St.Vith ein dicker Briefumschlag ein, der von den Herausgebern erwartungsvoll entgegengenommen wurde. Verständlicherweise! War man ja in diesen Anfangsjahren des Geschichtsvereins auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern, um neue Themen und neue Ideen in die junge Monats-Schrift einflieβen zu lassen, die -damals wie heute- mit anspruchsvoller Regionalgeschichte aufwarten wollte. (mehr …)

Abgelegt in Heckingschild

Geschrieben am 12.11.2011

Schlagwörter: , , , , , ,

Heckingschildverleihung im Rathaus zu St. Vith, am 10.4.2010: Replik des Geehrten, Herrn Alfred Bertha

Herr Bürgermeister, Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es ist mir eine Ehre und eine Freude, im Rahmen dieser Feierstunde im St. Vither Rathaus das Anton-Hecking-Schild entgegennehmen zu dĂĽrfen.
Damit darf ich mich einreihen in die schon stattliche Zahl der vom ZVS geehrten Heimatforscher und ich möchte ganz herzlich Danke sagen für diese ehrenvolle Auszeichnung, die gewiss mancher andere verdienstvolle Heimatfreund eher verdient hätte. Aber mein Freund Hubert und einige andere haben an den Stellschrauben gedreht und mich gefragt, ob ich dieses Hecking-Schild annehmen würde.
Bei der Laudatio von Hubert habe ich nun soviel Positives ĂĽber mich selbst erfahren, dass ich gar nicht anders konnte als annehmen. (mehr …)

Abgelegt in Heckingschild

Geschrieben am 12.11.2011

Schlagwörter: , ,

Verleihung des Heckingschildes 2010 an Herrn Alfred Bertha im Rathaus zu St.Vith, am 10.4.2010 – Begrüßungsansprache des ZVS-Vorsitzenen K.D.Klauser

Verehrte Festgäste,

Als Vorsitzender des Geschichts- und Museumsverein „Zwischen Venn und Schneifel“ freut es mich sehr, dass Sie uns heute alle die Ehre erweisen und dadurch Ihre Sympathie und Anerkennung fĂĽr unseren diesjährigen Heckingschildträger zum Ausdruck bringen.

Mit der Verleihung dieser Auszeichnung an Alfred Bertha setzt unser Verein die 1986 begonnene Tradition fort, im Zwei-Jahres-Rythmus Persönlichkeiten zu ehren, die sich im Maas-Rhein-Mosel-Raum im allgemeinen und im Lande zwischen Venn und Schneifel im besonderen um die Erforschung der geschichtlichen Vergangenheit verdient gemacht haben.
Die Auszeichnung trägt den Namen des ĂĽber die Grenzen des St.Vither Landes hinaus bekannten Arztes und Geschichtsforschers Dr. Anton HECKING, dessen Vorfahren aus dem Westerwald stammten und der 1807 in Schönberg geboren wurde. (mehr …)

Abgelegt in Heckingschild

Geschrieben am 12.11.2011

Schlagwörter: ,

Hubert Jenniges: Heimatgeschichte – eine BrĂĽcke zu den UrsprĂĽngen

Laudatio für Alfred Bertha anlässlich der Verleihung des Heckingschildes durch den Geschichts– und Museumsverein «Zwischen Venn und Schneifel» am 10. April 2010, im Rathaus der Stadt St.Vith

Lieber Alfred Bertha, verehrte Familie Bertha,
werte Festversammlung!

“Auf  schönem Land fiel mir mein Anteil zu. Ja, mein Erbe gefällt mir gut!”
Dieser Spruch aus dem erhabenen Buch der Psalmen soll jetzt nicht das “Wort zum Sonntag” einleiten, sondern der Laudatio für unseren neuen Heckingschildträger Alfred Bertha einen sinnvollen Einstieg geben.
Der “Anteil” des schönen Landes, den ich meine, spiegelt den vielfältigen Reiz eines auβergewöhnlichen Geschichts-und Kulturraumes wieder, der im nördlichen Dreiländereck Ostbelgiens, im weitgestreckten Tal der Göhl, beginnt und über die Vennhöhen hinweg bis zur Eifel eine traditionsreiche europäische Königslandschaft beschreibt. Auf beide Anteile kann Alfred Bertha verweisen: Die herbe schöne Eifel wurde ihm als heimatliches Erbe in die Wiege gelegt, das anmutige Göhltal ist nach emsigem Studium der Kultur und Geschichte dieses Raums sein erworbener Anteil. Was beide Gebiete in jahrtausendlanger Vergangenheit hervorgebracht haben, gehört zu seinem geistigen Erbgut.
Werdegang und Wirken Alfred Berthas können auch aus diesen beiden Fenstern beobachtet werden. Göhltal und Eifel geben in Ausblicken, die in einander flieβen, die Sicht auf eine groβe, bunte Freske frei. Es zeigt sich sogleich, dass beide Elemente von einem Faktor beherrscht werden, von dem Faktor “Grenze”, der wie ein roter Faden durch das Leben und Wirken des neuen Heckinschildträgers zieht. (mehr …)

Abgelegt in Heckingschild

Geschrieben am 12.11.2011

Schlagwörter: , , , , ,