Herzlich Willkommen

HINWEIS: Unser Büchershop ist zur Zeit wegen Wartungsarbeiten nicht erreichbar! Sollten Sie eine Publikation wünschen, so zögern Sie nicht uns Ihre Anfrage oder Bestellung über unser Kontaktformular mitzuteilen.

Wir danken für Ihr Verständnis.

 

Treten Sie ein beim Geschichtsverein „Zwischen Venn und Schneifel“.

Wir stellen Ihnen hier viel Information zu regional-geschichtlichen Themen zur Verfügung, laden Sie zu unseren Veranstaltungen ein und bieten Ihnen Bücher oder Filme zum Kauf an. Wir freuen uns natürlich besonders über Ihre aktive Mitarbeit, d.h. dass Ihre Beiträge, Anregungen, Fragen, Kritiken, … immer willkommen sind.  So wird unser Verein zu einer vitalen Plattform, wo Geschichte lebendig bleibt.

Anstehende Termine

Aug
28
So
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Wallerode (Kirche)
Aug 28 um 14:00 – 17:00

Wanderstrecke: 13,80 km
Köpp – BRF-Mast – Marienkapelle Meyerode – Treisbachtal – Eremitage – Asenborn – Geissert – Wallerode
Die Teilnahme ist kostenlos und geschieht auf eigenes Risiko; gute Kondition wird vorausgesetzt.

Sep
1
Do
neues ZVS-Heft (2016-09) erscheint
Sep 1 ganztägig

Titelbild: Steg beim Rocher de la Warche um 1890 (Sammlung H. Vanderschaeghe)

Inhalt:
– Eine neue Brücke in Ligneuville für 375 Franken (N. Thunus, Übers.: K. Heinrichs)
– Ein Halbwüchsiger erlebt Evakuierung, Bombardierung und Flucht (1. Teil) (H. Kessler)
– Die jüdische Familie Rothschild in Büllingen (W. Hanf)

Sep
3
Sa
Eddie Bonesire: „Im Krieg sagtest du einmal …“ @ ZVS-Museum
Sep 3 – Okt 1 ganztägig

Der Mensch im Krieg – das ist das Thema der vorliegenden Arbeit von Eddie Bonesire.
Der einfache Mensch – jedermann. Die für das Buch und die Ausstellung ausgewählten Fotografien und Texte sollen Einblick verschaffen in den Alltag unserer Väter- und
Müttergeneration vor, im oder unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Kernstück der Auseinandersetzung bilden die aus der Antike stammende Leichenrede des Lysias „zu Ehren der bei der Verteidigung von Korinth gefallenen Athener“ und die zwischen 1900 und 1960 in der Eifel aufgenommenen Fotografien, die Eddie Bonesire in alten Familienalben aufstöberte. Sie werden ergänzt durch aktuell vom Autor in der Eifel aufgenommene Landschaftsaufnahmen und Texte von u.a. Heinrich Böll, Hermann Michels, Natasha Radojčić
sowie eigene Texte des Autors.
Führungen für Schulklassen durch E. Bonesire sind auf Anfrage möglich.

Sep
4
So
100 Jahre Borner Brücke (Wanderung) @ Born, Kirche
Sep 4 um 14:00 – 17:00

Wanderung zu geschichtlich bedeutsamen Orten in und um Born
Selbst wenn die Ortschaft Born erst in der Zeit der fränkischen Landnahme entstanden sein dürfte, so deuten doch einige Bodendenkmäler in der Nähe der Ortschaft auf eine frühere (keltische, römische) Besiedlung hin. Bei diesen Bodendenkmälern handelt es sich um Goldseifenhügel im Gebiet des Ladebaches und Langenmett und um die Hülsburg im Schwarzenvenn.
Der Ortsname Born deutet wahrscheinlich auf eine Quelle, einen Brunnen im Siedlungsbereich hin. Im Haus „Burres“ (= Bornhaus) befand sich eine solche Quelle, die heute nicht mehr zugänglich ist und die ihr Wasser unterirdisch in die Emmels ergießt. Urkundlich erscheint der Name erstmals i.J. 1297, als ein Volkold von Buren und seine Gemahlin Paze eine Rente von 20 Mark aus ihren Gütern zu Buren mit einer Wiese zu Bredenberg (bei Amel) für 200 Mark kölnische Denarien an den Herrn von Blankenheim verkaufen. Der Ort wird erstmals in einer Urkunde des Jahres 1455 als „Zu den Borren“ erwähnt. Im Jahre 1611 wurden 19 Haushalte gezählt; die Zählung von 1656 ergab jedoch nur mehr 18 Gebäude, davon waren 6 verfallen – dies als Folge des 30jährigen Krieges (1618-1648), der auch unser Gebiet arg in Mitleidenschaft gezogen hat. Im Jahre 1752 zählte Born dann wieder 34 Haushalte. Bis 1794 gehörte Born zum Hof Amel (Herrschaft St.Vith), in der Franzosenzeit (bis 1815) bildete Born mit Recht, Pont und Engelsdorf eine Mairie, die zum Département de l\’Ourthe gehörte. In der Preußenzeit (1815-1920) blieb Born und Recht eine Gemeinde, und dies auch in belgischer Zeit bis zu den Fusionen von 1977, als Born zu Amel und Recht zu St.Vith eingemeindet wurden.
Die erste Kirche des Dorfes ist vermutlich im 16. oder 17. Jhd. erbaut worden.
Als markantes Bauwerk des Ortes gilt die aus 11 Rundbogen bestehende, auf 10 Pfeilern ruhende Freiherr-von-Korff-Brücke. Diese Brücke war Teil der Eisenbahnverbindung St.Vith-Recht-Vielsalm, die im Jahr 1916 erbaut wurde. Diese Verbindung, genau wie die Verbindung Gouvy-St.Vith, wurde als Kriegsbahn angelegt, um den militärischen Nachschub an die französische Front zu befördern. Die Brücke überspannte die Vennbahn, die seit 1887 Aachen mit St.Vith verband. Sie trägt den Namen des letzten preußischen Landrats, der von 1907 bis 1920 in Mamedy residierte.

Sep
11
So
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Welchenhausen (Ourbrücke)
Sep 11 um 14:00 – 17:00

Wanderstrecke: 13,75 km
Welchenhausen – Loch – Lützkampen – Harspelter Mühle – Harspelt – Ouren – Welchenhausen
Die Teilnahme ist kostenlos und geschieht auf eigenes Risiko; gute Kondition wird vorausgesetzt.

Sep
18
So
geschichtskundl. Wanderung von Mackenbach nach Heuem und Berchheim
Sep 18 um 14:00 – 17:00

Von einem Heiligen, einer alten Siedlung und Glockenräubern

Am Sonntag, 18. September organisiert der Geschichts- und Museumsvereins „Zwischen Venn und Schneifel“ eine geführte Rundwanderung von Mackenbach nach Heuem, Berchheim und Atzerath. Der Pfarrort Mackenbach ist bekannt wegen seiner gotischen Kirche, aber auch wegen des Lukerusbrunnens, bei dem Augenkranke Linderung suchten. Von Heuem wandern wir zur untergegangenen Siedlung Berchheim, von der noch Spuren im Gelände sichtbar sind. Auf unserem Weg nach Atzerath pasieren wir die Windbuche – ein markanter Baum, der die Orkankatastrophe von 1990 gut überstand. In Atzerath gibt Wanderführer K.D.Klauser Erläuterungen zum ausgestorbenen Geschlecht der Herren von Atzerath. Abschließend besuchen wir die Kirche von Mackenbach, eine restauriertes Kleinod Eifeler Gotik. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Kulturhaus „Ourgrundia“ in Mackenbach. Die Wanderung (9 km) wird etwa drei Stunden dauern. Festes Schuhwerk ist zu empfehlen; eine Anmeldung ist nicht erforderlich; jeder kann kostenlos teilnehmen.

Sep
25
So
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Wiesenbach (Kapelle)
Sep 25 um 14:00 – 17:00

Wanderstrecke: 12,70 km
Breitfeld – Wegweiser – Schlierbach – Hansenbusch – Dreihüteln – Kramiansberg – Ley – Neidingen – Schleidberg -Wiesenbach
Die Teilnahme ist kostenlos und geschieht auf eigenes Risiko; gute Kondition wird vorausgesetzt.

Sep
29
Do
neues ZVS-Heft (2016-10) erscheint
Sep 29 ganztägig

Titelbild: Arzfeld (Foto: G. Falter)

Inhalt:

  • Arzfeld ist älter als bisher angenommen (H. Becker)
  • Ein Halbwüchsiger erlebt Evakuierung, Bombardierung und Flucht (2. Teil) (H. Kesseler)
  • Soldatenleben: Berlin, ein teures Pflaster (K.D.Klauser)
  • Zwei verlorene Jahre (G. Gabriel)
  • Jeräter unn Möbel vürr honndert Johr (M. Theissen)
Okt
4
Di
Bürger aus den Benelux-Staaten als NS-Verfolgte im Zuchthaus Hameln 1942-1945
Okt 4 um 14:12 – Nov 6 um 15:12

BildNeue Ausstellung im ZVS-Geschichtsmuseum

Schritte zur Erinnerung nach 70 Jahren – Bürger aus den Benelux-Staaten als NS-Verfolgte im Zuchthaus Hameln 1942-1945

Das EU-Projekt „Bürger aus den Niederlanden, Belgien und Luxemburg als NS-Verfolgte im Zuchthaus Hameln 1942-1945“ ist den 853 Männern aus den Benelux-Staaten gewidmet, die ab 1942 als Verfolgte des NS-Regimes im Zuchthaus Hameln einsitzen mussten. Sie waren zumeist Widerstandskämpfer. Wegen der dramatisch verschlechterten Haftbedingungen nach 1943 und der Todesmärsche, auf die sie im April 1945 beim Herannahen der Alliierten geschickt wurden, hatten sie überproportional viele Opfer (insgesamt 220) zu beklagen.

Jedes einzelne Haftschicksal brachte den Familien und Freunden Ungewissheit und Leid. Angehörige, deren Ehemann, Sohn oder Vater nicht in die Heimat zurückkehrte, litten ihr Leben lang unter dem Verlust. Nicht selten war die Suche nach einem Grab vergebens. Viele Familien blieben mit dem Verlust, der sie betroffen hatte, allein. Wer nach Deutschland, nach Hameln reiste, fand lange Jahre nichts, wo er hätte gedenken und trauern können.

Der Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln hat über viele Jahre Kontakte zu ehemaligen Gefangenen und zu Nachkommen von in der Haft verstorbenen Gefangenen aufgebaut und hat das Projekt im Dialog mit den Angehörigen der Opfer realisiert.

Die Erkundung der generationenübergreifenden Folgen der NS-Verbrechen zeigt, dass die NS-Zeit bis heute

das Verhältnis zwischen europäischen Nachbarn belastet. Die Ausstellung entfaltet am Beispiel von acht Biographien

die schmerzvolle Geschichte der „Verfolgung“ und den mühseligen Prozess der „Erinnerung“.

Die Ausstellung wurde im Rahmen eines EU-Projektes vom Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte in Hameln erstellt und ist vom 4. Oktober bis zum 6. November durch die Unterstützung der KAP Eupen im ZVS-Geschichtsmuseum zu sehen.

Okt
9
So
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Thommen (Kirche)
Okt 9 um 14:00 – 17:00

Wanderstrecke: 11,30 km
Thommener Mühle – Köppiger Busch – Brühl – Heckenberg – Trickchesberg – Espeler – Eulenstein – Thommen
Die Teilnahme ist kostenlos und geschieht auf eigenes Risiko; gute Kondition wird vorausgesetzt.

Alle Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
Sommerbilder von Hedwig Krings
Sommerbilder von Hedwig Krings @ ZVS-Museum
Jul 16 – Aug 15 ganztägig
Sommerbilder von Hedwig Krings @ ZVS-Museum
Sommerausstellung im ZVS-Museum Vom 16. Juli bis zum 15. August 2016 stellt unser Museum Gemälde der ostbelgischen Künstlerin Hedwig Krings (Hünnigen/St.Vith) aus. Hedwig Krings hat vor fast 10 Jahren mit dem Malen angefangen und seither[...]
2
3
4
5
6
7
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Andler (Steinbruch) 14:00
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Andler (Steinbruch)
Aug 7 um 14:00 – 17:00
Wanderstrecke: 10,60 km Andlermühle – Pilgerweg – Vilzkreuz – Medendorf – Medemder – Fimmelsberg – Andlerberg – Marspelt – Steinbruch Die Teilnahme ist kostenlos und geschieht auf eigenes Risiko; gute Kondition wird vorausgesetzt.
8
Rundwanderung durch Ouren 14:00
Rundwanderung durch Ouren
Aug 8 um 14:00 – 16:30
Rundwanderung durch Ouren : Von einem Kreuzweg, einem mutigen Ritter, „Knöddele“ und Europäern Im Rahmen des Aktionstages der Europäischen Vereinigung für Eifel und Ardennen findet am 8. August ab 14 Uhr eine vom Geschichtsverein „ZVS“[...]
9
10
11
12
13
14
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Braunlauf (Saal Brunefa) 14:00
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Braunlauf (Saal Brunefa)
Aug 14 um 14:00 – 17:00
Wanderstrecke: 12,80 km Tunnel – Fackweg – Weister Venn – Douglasien – Kapellen – Crombacher Mühle – Mühlenberg -Weisten – Eienberg Die Teilnahme ist kostenlos und geschieht auf eigenes Risiko; gute Kondition wird vorausgesetzt.
15
16
17
18
19
20
100 Jahre Borner Brücke (Vernissage und Buchvorstellung 18:45
100 Jahre Borner Brücke (Vernissage und Buchvorstellung @ Born, KunsTGalerie
Aug 20 um 18:45 – 23:30
Das Wahrzeichen Borns, die von-Korff-Brücke, wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Aus diesem Anlass haben die Borner Vereine ein zweitägiges Fest vorbereitet, dass am 20. und 21. August in der Borner KunsTGalerie und im[...]
21
100 Jahre Borner Brücke (Wanderung und Ausstellung) 09:30
100 Jahre Borner Brücke (Wanderung und Ausstellung)
Aug 21 um 09:30 – 12:30
Das Wahrzeichen Borns, die von-Korff-Brücke, wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Aus diesem Anlass haben die Borner Vereine ein zweitägiges Fest vorbereitet, dass am 20. und 21. August in der Borner KunsTGalerie und im[...]
22
23
24
25
26
27
28
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Wallerode (Kirche) 14:00
geschichtl.-tourist. Wanderung ab Wallerode (Kirche)
Aug 28 um 14:00 – 17:00
Wanderstrecke: 13,80 km Köpp – BRF-Mast – Marienkapelle Meyerode – Treisbachtal – Eremitage – Asenborn – Geissert – Wallerode Die Teilnahme ist kostenlos und geschieht auf eigenes Risiko; gute Kondition wird vorausgesetzt.
29
30
31