Kalender

Okt
20
Fr
Vorverkauf zum Film „Grenzland in Flammen – Die Ardennenoffensive“
Okt 20 um 19:00 – Dez 13 um 18:00

Zum Jahrestag des Beginns der Ardennenoffensive, am Samstag, 16. Dezember 2017, zeigt das „Kleine Archivarium“ Manderfeld den Film „GRENZLAND IN FLAMMEN“ im Treeschlandtreff, Manderfeld 222.

Unter dem Decknamen „Wacht am Rhein – Operation Herbstnebel“ beginnen ab dem 16. September 1944 im Geheimen die Vorbereitungen zu diesem Unternehmen die das Schicksal von unzähligen Menschen und einer kargen Grenzregion auf Jahrzehnte hin maßgeblich prägen wird.
Immer wieder ist die Thematik „dieser letzten Kraftanstrengung des Dritten Reiches“ im Winter 1944/1945 Gegenstand von Publikationen und Filmbeiträgen.
Grenzland in Flammen möchte sich nicht in diese Linie einreihen und setzt mit den aufwendigen gestalteten Multimediapräsentationen neue Akzente. In aufwendiger Kleinarbeit wurden Zeitzeugen befragt, Computersimulationen der Gefechtsverläufe erstellt und unzählige Medienbeiträge aus diversen nationalen und internationalen Archiven recherchiert, analysiert und zum einem neuen detaillierten sechsteiligen Gesamtwerk zusammengefasst.
In diesen ersten drei Teilen –Die Ardennenoffensive– befasst sich Grenzland in Flammen mit der Vorbereitung zur Operation Wacht am Rhein, dem Aufmarschgebiet Eifel und dem Angriff am 16. Dezember 1944, 05:30Uhr.
Ein Filmbeitrag, gedreht und kommentiert von den bekannten Filmemachern Manfred Klein und Robert Fuchs, der ganz besonders die Geschehnisse in unserem Gebiet beleuchtet und dokumentiert.

Vorverkauf mit Reservierung: 8 €/Person durch Überweisung auf Konto BE09 7440 6958 4557, unter Tel. 0032 470 63 12 48, oder unter peters.bernadette@skynet.be. Die Karten werden an der Abendkasse bereitliegen. Abendkasse: 10 €/Person

Vorführung am 16. Dezember 2017, 19.15 Uhr, im „Treeschlandtreff“, Manderfeld 222. Einlass ab 18 Uhr.

Dez
15
Fr
Vorverkauf zum Film „Grenzland in Flammen – Die Ardennenoffensive“
Dez 15 2017 um 00:00 – Jan 17 2018 um 23:45

Unter dem Decknamen „Wacht am Rhein – Operation Herbstnebel“ beginnen ab dem 16. September 1944 im Geheimen die Vorbereitungen zu diesem Unternehmen die das Schicksal von unzähligen Menschen und einer kargen Grenzregion auf Jahrzehnte hin maßgeblich prägen wird.
Immer wieder ist die Thematik „dieser letzten Kraftanstrengung des Dritten Reiches“ im Winter 1944/1945 Gegenstand von Publikationen und Filmbeiträgen.
Grenzland in Flammen möchte sich nicht in diese Linie einreihen und setzt mit den aufwendigen gestalteten Multimediapräsentationen neue Akzente. In aufwendiger Kleinarbeit wurden Zeitzeugen befragt, Computersimulationen der Gefechtsverläufe erstellt und unzählige Medienbeiträge aus diversen nationalen und internationalen Archiven recherchiert, analysiert und zum einem neuen detaillierten sechsteiligen Gesamtwerk zusammengefasst.
In diesen ersten drei Teilen –Die Ardennenoffensive– befasst sich Grenzland in Flammen mit der Vorbereitung zur Operation Wacht am Rhein, dem Aufmarschgebiet Eifel und dem Angriff am 16. Dezember 1944, 05:30Uhr.
Ein Filmbeitrag, gedreht und kommentiert von den bekannten Filmemachern Manfred Klein und Robert Fuchs, der ganz besonders die Geschehnisse in unserem Gebiet beleuchtet und dokumentiert.

Vorverkauf (7 €/Person) mit Reservierung durch Überweisung auf Konto BE89 1030 2648 2785 (Geschichtsverein ZVS) oder in bar im ZVS-Museum (Schwarzer Weg 6, St.Vith, werktags von 13-17 Uhr).
Die Karten können im Museum abgeholt werden oder liegen an der Abendkasse bereit.

Vorführung am 19. Januar 2018, 19.30 Uhr, im Kino „Corso“ St.Vith

Dez
16
Sa
Grenzland in Flammen – 1. Teil: Die Ardennenoffensive
Dez 16 um 19:15 – 22:30

Zum Jahrestag des Beginns der Ardennenoffensive, am Samstag, 16. Dezember 2017, zeigt das „Kleine Archivarium“ Manderfeld den Film „GRENZLAND IN FLAMMEN“ im Treeschlandtreff, Manderfeld 222.

Unter dem Decknamen „Wacht am Rhein – Operation Herbstnebel“ beginnen ab dem 16. September 1944 im Geheimen die Vorbereitungen zu diesem Unternehmen die das Schicksal von unzähligen Menschen und einer kargen Grenzregion auf Jahrzehnte hin maßgeblich prägen wird.
Immer wieder ist die Thematik „dieser letzten Kraftanstrengung des Dritten Reiches“ im Winter 1944/1945 Gegenstand von Publikationen und Filmbeiträgen.
Grenzland in Flammen möchte sich nicht in diese Linie einreihen und setzt mit den aufwendigen gestalteten Multimediapräsentationen neue Akzente. In aufwendiger Kleinarbeit wurden Zeitzeugen befragt, Computersimulationen der Gefechtsverläufe erstellt und unzählige Medienbeiträge aus diversen nationalen und internationalen Archiven recherchiert, analysiert und zum einem neuen detaillierten sechsteiligen Gesamtwerk zusammengefasst.
In diesen ersten drei Teilen –Die Ardennenoffensive– befasst sich Grenzland in Flammen mit der Vorbereitung zur Operation Wacht am Rhein, dem Aufmarschgebiet Eifel und dem Angriff am 16. Dezember 1944, 05:30Uhr.
Ein Filmbeitrag, gedreht und kommentiert von den bekannten Filmemachern Manfred Klein und Robert Fuchs, der ganz besonders die Geschehnisse in unserem Gebiet beleuchtet und dokumentiert.

Vorverkauf mit Reservierung: 8 €/Person durch Überweisung auf Konto BE09 7440 6958 4557, unter Tel. 0032 470 63 12 48, oder unter peters.bernadette@skynet.be. Die Karten werden an der Abendkasse bereitliegen. Abendkasse: 10 €/Person

Vorführung am 16. Dezember 2017, 19.15 Uhr, im „Treeschlandtreff“, Manderfeld 222. Einlass ab 18 Uhr.

Jan
19
Fr
Grenzland in Flammen – 1. Teil: Die Ardennenoffensive
Jan 19 um 19:30 – 22:00

Unter dem Decknamen „Wacht am Rhein – Operation Herbstnebel“ beginnen ab dem 16. September 1944 im Geheimen die Vorbereitungen zu diesem Unternehmen die das Schicksal von unzähligen Menschen und einer kargen Grenzregion auf Jahrzehnte hin maßgeblich prägen wird.
Immer wieder ist die Thematik „dieser letzten Kraftanstrengung des Dritten Reiches“ im Winter 1944/1945 Gegenstand von Publikationen und Filmbeiträgen.
Grenzland in Flammen möchte sich nicht in diese Linie einreihen und setzt mit den aufwendigen gestalteten Multimediapräsentationen neue Akzente. In aufwendiger Kleinarbeit wurden Zeitzeugen befragt, Computersimulationen der Gefechtsverläufe erstellt und unzählige Medienbeiträge aus diversen nationalen und internationalen Archiven recherchiert, analysiert und zum einem neuen detaillierten sechsteiligen Gesamtwerk zusammengefasst.
In diesen ersten drei Teilen –Die Ardennenoffensive– befasst sich Grenzland in Flammen mit der Vorbereitung zur Operation Wacht am Rhein, dem Aufmarschgebiet Eifel und dem Angriff am 16. Dezember 1944, 05:30Uhr.
Ein Filmbeitrag, gedreht und kommentiert von den bekannten Filmemachern Manfred Klein und Robert Fuchs, der ganz besonders die Geschehnisse in unserem Gebiet beleuchtet und dokumentiert.

Vorverkauf (7 €/Person) mit Reservierung durch Überweisung auf Konto BE89 1030 2648 2785 (Geschichtsverein ZVS) oder in bar im ZVS-Museum (Schwarzer Weg 6, St.Vith, werktags von 13-17 Uhr).
Die Karten können im Museum abgeholt werden oder liegen an der Abendkasse bereit.

Vorführung am 19. Januar 2018, 19.30 Uhr, im Kino „Corso“ St.Vith