ZVS - Der Zug kommt

Die Ourtalbahn

Chronologie einer nie gebauten Bahnlinie durch das Ourtal

  • 10.06.1889: Gesuch der Ourtalbewohner an Minister von Maybach zur VerlĂ€ngerung der Strecke Kall - Hellenthal durch das Ourtal bis SteinebrĂŒck und Reuland nach Ulflingen
  • Dez. 1904: Petition der St.Vither Stadtverordneten an das Berliner Abgeordnetenhaus zur Notwendigkeit einer Eisenbahnverbindung durch das Ourtal bis St.Vith
  • 11.04.1908: Bau der Ourtalbahn erhĂ€lt einen DĂ€mpfer: Minister fĂŒr öffentl. Arbeiten erklĂ€rt, dass die vorgesehene Bahn nach BĂŒtgenbach einen Teil der Orte erschließe, die von der Verbindung Hellenthal - Losheim - St.Vith berĂŒhrt werden sollten
  • 30.03.1910: Bittschrift der BĂŒrgermeister Bleialfs, Manderfelds und Lommersweilers zum Bau einer Ourtalbahn
  • 01.05.1911:  erneute Bittschrift der BĂŒrgermeister Bleialfs, Manderfelds und Lommersweilers zum Bau einer Ourtalbahn
  • 20.06.1911: Bittschrift der Manderfelder BĂŒrger an den preußischen Kronprinzen zum Bau einer Bahnlinie durch das Ourtal
  • 1914:  - Anlage von Überholgleisen auf den Bahnhöfen Reuland und Lengeler - Bau der Ourtalbahn wird in Aussicht gestellt
  • 13.01.1916: Vertreter des RegierungsprĂ€sidenten und der Eisenbahndirektion, die LandrĂ€te von Malmedy und PrĂŒm sowie die betroffenen BĂŒrgermeister besprechen in Schönberg die Lage der Bahnhöfe auf der Strecke Losheim - St.Vith
  • 03.11.1916: Laut Verhandlungsprotokoll sind auf der Ourtalstrecke Bahnhöfe in Manderfeld, Schönberg, Atzerath und Wallerode sowie eine Haltestelle in Andler-MĂŒhle vorgesehen
  • Jan. 1917: PlĂ€ne zum Bau der Ourtalbahn sind fertiggestellt
  • 01.02.1917: Landespolizeiliche PrĂŒfung der PlĂ€ne und der EinsprĂŒche zum Bau der Ourtalbahn in Manderfeld
  • Herbst 1918: Bau eines Bahnbeamtenwohnhauses in Manderfeld
  • 11.11.1918 Waffenstillstand. Das Ende des Ersten Weltkrieges bedeutete das Aus fĂŒr die Ourtalbahn.